MDR Figaro traf…

Ich war jüngst zum langen Interview bei „MDR Figaro trifft…“. Jetzt kann man es online hören.
Am Anfang gibt es viel recht allgemein Gehaltenes (Überwachungsproteste, Politkverdrossenheit, Beteiligung, Prekarisierung in der Wissenschaft) und Persönliches (zum Werdegang). In der zweiten Hälfte wird es inhaltlicher, es geht um Antisemitismus und den Nahostkonflikt (sein Vorkommen, Holocaustbanalisierung, Antisemitismuskeulen, deutsche Nahostdebatten), mein neues Buch und das neue Institut für Protest und Bewegungsforschung.

Eine Sendung von Angelika Zapf mit Moderatorin Julia Kastein.

„Viel Bewegung – wenig Forschung?“ – Auftaktkonferenz des Instituts für Protest- und Bewegungsforschung

19./20. Juni 2013, Wissenschaftszentrum Berlin für Sozialforschung

Proteste und soziale Bewegungen sind treibende Kräfte gesellschaftlicher Veränderung. Sie bestimmen immer wieder die Schlagzeilen, beeinflussen Entscheidungen und verändern den Blick auf die Welt. Obwohl Politik “von unten” so wirkmächtig ist, bleibt die wissenschaftlliche Analyse ihrer Entstehung, Entwicklung und Wirkung unterentwickelt. Mit dem entstehenden Institut für Protest‐ und Bewegungsforschung wollen wir diese Lücke füllen. Zum Auftakt laden wir zu einer Positionsbestimmung ein: Welche Rolle kann Forschung in der gesellschaftlichen Debatte über Protest und soziale Bewegungen spielen? Welches akademisch produzierte Wissen zu diesen Themen wollen wir? Weiterlesen